Last but not least ...

         Mich kennt ihr ja bereits. :-)  

Und nochmal ich, Irmgart Hannoschöck, Tanja Daniel, Andreas Wöhl, Werner Rosenthal

Der Gitarrist Andreas Fischer begleitete die Lesereise mit seiner Musik.



(Bergische Landeszeitung, Mittwoch, den 17. Mai 2017)

(v.l.: Andreas Wöhl, Wiebke Windhagen, Irmgard Hannoschöck,                                                      Christine Kaula, ich , Ursula Knizia )


Die Mitarbeiter der Bücherei Nümbrecht, die Jurymitglieder des Autorenwettbewerbs waren,  luden mich spontan zu ihrer Veranstaltung "Literarischer Frühling" ein, um dort meine Kurzgeschichte "DreamLife" vorzutragen.

Lesung in Nümbrecht

Auch auf meiner Seite möchte ich mich für diesen wundervollen Abend bedanken.

Es war mit eine Freude dem interessierten und aufmerksamen Publikum meine Kurzgeschichte "DreamLife" vorzutragen .

Möglich gemacht wurde die Lesung von dem Team der Bücherei Nümbrecht, die mit viel Engagement und Begeisterung den Abend vorbereitet und begleitet hat. Vielen Dank! 

Auf der Homepage der Bücherei Nümbrecht habe ich folgenden Bericht gefunden:

Bis auf den letzten Platz besetzt (05.04.2017)

Eine großartige Resonanz fand der literarische Abend zum Bücherfrühling. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende, Gisa Hauschildt, stellten drei Mitarbeiterinnen der Bücherei für Nümbrecht und drei externe Kritiker ihre Favoriten vor. Foto unten v.l.n.r.: Anya Näser (Als unser Deutsch erfunden wurde), Wolfgang Hoppe (Elefant), Ulrike Rau (Schlaflied), Karin Jehnes (Die mit dem Teddy spricht), Fabian Scheske (Die siebte Sprachfunktion) und Gerd Dittich (Die Terranauten) hoben oder senkten verbal den “gefällt mir Daumen”. Ihre Kommentierungen reichten von “absolut empfehlenswert” und “sehr berührend” über “das ist nichts für schwache Nerven” bis hin zu einem ratlosen “das hat sich mir nicht erschlossen”! Letztendlich müssen sich die Leser/innen ihr eigenes Urteil bilden.

Anne Schmitz (Foto dritte v.r.) stellte ihre mit dem ersten Preis bedachte Kurzgeschichte (siehe Beitrag vom 16.03.2017) vor und führte mit ihrer fantasievollen Fiktion ins DreamLife, einem Heim für 1.000 Menschen, deren zu erwartendes Lebensalter mit 150 Jahren beziffert wird und gab Einblicke in eine virtuell aufgepeppte, aber öde Schein-Lebenswelt. Vieles klingt noch utopisch, doch das Machbare begegnet uns bereits erschreckend nahe! Alles in allem gab es hernach also reichlich Gesprächs- und Diskussionsstoff, mit dem mal wieder ein unterhaltsamer Abend ausklang!



Die Bergische Landeszeitung berichtete über die Lesung im Haus der Familie in Wipperfürth

 

 

 

 

 

Die Lesung im Haus der Familie wurde auch in der

Bergischen Landezeitung angekündigt :-) !


Ein Gebäude der Vergangenheit, Autoren der Gegenwart und ein Ausblick in die Zukunft

Premierenlesung und Preisverleihung "Wenn du wüsstest ..."

Ich möchte euch von meiner ersten Lesung berichten, die im Rahmen der Premierenlesung und Preisverleihung des Autorenwettbewerbs „Wenn ihr wüsstet …“ stattgefunden hat. Was soll ich sagen? Der ganze Abend war einfach fantastisch!

 

Angefangen beim Veranstaltungsraum … Ach nein, eigentlich muss ich mit meinem „Styling“ beginnen. Da ich selber überhaupt kein Händchen für Flechtfrisuren oder ähnlich Aufwendiges habe (ich bin schon froh, wenn ich einen Pferdeschwanz oder einen Dutt hinbekomme :-)), Habe ich mich im Salon Schorde (vielen Dank noch mal :-)) frisieren lassen. Wie ihr unten auf dem Bild sehen könnt, konnte ich mit einer wunderschönen Flechtfrisur nach Gummersbach zur Halle 32 aufbrechen.

 

Die Lesung fand selbstverständlich nicht in der eigentlichen Konzerthalle statt, sondern in einem angrenzenden, außergewöhnlichen, 100 qm großen Tagungsraum. Es handelt sich bei der Halle 32 um ein altes Industriegebäude ( erbaut im Jahr 1890), dessen Substanz erhalten und restauriert wurde (ist auf dem Foto gut zu erkennen). Eine Wand des Raumes bestand komplett aus Glas, sodass man aus Höhe des ersten Stockwerks, in die Konzerthalle, die schwach beleuchtet wurde, blicken konnte. Irre!

 

Moderiert wurde die Veranstaltung von Frau Hannoschöck, die den Wettbewerb mit organisiert hat. Zwischen den Geschichten spielte Javier Lucío auf der Gitarre.

 

Die Geschichten (übrigens alle drei Gewinner des Wettbewerbs kommen aus Wipperfürth) waren grandios! Ich will nicht zu viel ausplaudern, vielleicht möchte der ein oder andere ja noch zu einer Lesung kommen, aber so viel kann ich verraten: Es sind Geschichten, die im zukünftigen Wipperfürth spielen. Wobei der Bezug zu heutigen Stadtthemen und -problemen nicht fehlt. Hinzukommt ein meist ironisch komischer Blick auf das Leben (unser Leben :-)) im Alter, der die Lachmuskeln auf eine harte Probe stellt ;-).

 

Meine Geschichte sticht da allerdings etwas heraus. Sie ist eher futuristisch, nur kurz komisch, dadurch aber nicht weniger unterhaltsam :-).

 

Zum Glück merkte man mir die Aufregung während des Vorlesens nicht an. Aber, omG, was hatte ich Lampenfieber! Das war sogar so schlimm, dass ich, als ich mich nach der Lesung wieder auf meinen Platz setzte, dachte: Hier fehlt doch was?! Mein Herzschlag hat die ganze Zeit so laut in meinem Kopf gehämmert, dass ich ihn, als sich dann mein Puls auf die normale Frequenz absenkte, richtig vermisst habe. Wirklich wahr!

 

Herzlich danken möchte ich den Laudatoren, die über die Geschichten informative und erklärende und für uns Autoren motivierende und lobende Worte gefunden haben! Mein ganz besonderer Dank geht an Herrn Dr. Bornkessel, der sich die Mühe gemacht hat für die Laudatio zu meiner Kurzgeschichte eine Virtual Reality-Brille zu entwickeln und vorzuführen! (Wer wissen möchte, was das mit meiner Geschichte zu tun hat – die Termine der Lesungen findet ihr unten :-))

 

Ich freue mich auf die nächsten Lesungen und …

 

Jetzt sitzt da plötzlich ein kleines Teufelsmädchen auf meiner Schulter (mir fällt auf, dass sie schön geflochtene Haare hat :-)) und flüstert mir ins Ohr: „Na hoffentlich bekommst du das noch einmal so hin!“ Energisch schiebe ich sie beiseite, freue mich über den wundervollen gestrigen Abend und werde mein Lampenfieber für morgen aufheben!)

 

 

 

Ich wünsche Euch alles Liebe und würde mich freuen, Euch auf einer Lesung begrüßen zu können:

 


Zu meinem Gewinn gehört eine Lesereise durchs Oberbergische.

Die Premierenlesung findet in Gummersbach statt. Dort werde ich

dann zum ersten Mal meine Kurzgeschichte vorlesen

(mir zittern jetzt schon die Knie😊).

Weiter geht es dann mit Lesungen in Wipperfürth, Hückeswagen, Lindlar und Rade.


                                                                                          🌟Gewonnen! Gewonnen! Gewonnen!🌟


Ich bin total aus dem Häuschen!

Ich habe euch doch erzählt, dass ich ab und an auch Kurzgeschichten für Erwachsene schreibe.

Eine Science Fiction Geschichte über das Leben im Alter habe ich beim

Autorenwettbewerb "Wenn ihr wüsstet" eingerreicht und - GEWONNEN! Ich kann es selber kaum glauben!

Und dann auch noch den ersten Platz! Wahnsinn!